PMG-Logo
 
verschiedene Musik- und kulturrelevante Seiten

Pfälzische Musikgesellschaft e. V., Ludwigshafen am Rhein

Bruno-Herrmann-Preisträgerkonzerte Sonntag, 25. Juni 2017
Die SolistInnen, DirigentInnen, das Orchester

Die SolistInnen

Anna-Katharina Thoma, Violine Anna-Katharina Thoma,

hervorgegangen aus der Städtischen Musikschule Frankenthal, ist Vorstudentin an der Musikhochschule Mannheim in der Violinklasse von Janos Ecseghy. Seit 2012 ist sie Stipendiatin der Domhofstiftung Weinheim.

2013-2017 war sie Mitglied im Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz davon fünf Arbeitsphasen als Stimmführerin. 2016 erzielte sie nach zahlreichen vorrangegangenen Preisen bei Landes-und Bundeswettbewerb Jugend musiziert einen 1. Bundespreis in der Kategorie Klaviertrio.

Im März 2017 legte sie ihr Abitur am Albert-Einstein-Gymnasium Frankenthal ab und bereitet sich derzeit für die Aufnahmeprüfung zur Vollstudentin an der Mannheimer Musikhochschule vor.

Sophie Charlotte Korgitzsch, Klavier Sophie Charlotte Korgitzsch

(geboren am 25.09.1998 in Bad Dürkheim) erhielt ihren ersten Klavierunterricht mit sechs Jahren, von Beginn an wird sie von der Pianistin Delia Stegarescu unterrichtet. Sie nimmt seit 2006 regelmäßig am Wettbewerb Jugend musiziert teil und erreichte Preise auf Regional-, Landes- und Bundesebene in den Kategorien Solo, Duo, Begleitung und Kammermusik, davon drei erste Bundespreise. Darüber hinaus erspielte sie mehrere Preise beim Karel-Kunc-Wettbewerb der Stadt Bad Dürkheim. Weitere Preise erhielt sie beim Bitburger Klavierwettbewerb, dem Wettbewerb „Musiktalente“ in Hahnstätten und dem Adolf Metzner Musikwettbewerb.

Sophie nahm an Meisterkursen bei Prof. Rudolf Meister und Prof. Günter Ludwig teil und ist Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben.

Nora Beisel, Liedermacherin

Nora Beisel

ist eine Sängerin und Liedermacherin aus der schönen Region um Speyer. Seit ihrer Kindheit steht die heute 20-Jährige auf der Bühne als Mitglied im Kinderchor des Nationaltheaters Mannheim und lernte somit schnell ihre Leidenschaft für die Musik und das Theater kennen.

Während ihrer Schulzeit wurde sie durch den musikalischen Schwerpunkt ihrer Schule in ihren Interessen gefördert und machte Erfahrungen als Sängerin in Jazzcombos und BigBands.

Neben ihrer dreijährigen klassischen Gesangsausbildung am Landesmusikgymnasium Rheinland- Pfalz, spielte sie in Koblenz bei einigen Musicalproduktionen des dortigen Jugendtheaters mit und ging erste eigene Schritte mit ihren Liedern auf kleineren Bühnen in der Region.

2016 gewann sie einen 1. Preis bei Jugend musiziert auf der Bundesebene in der Sparte „Popgesang“ und wurde für diesen Erfolg mit dem „Bruno-Herrmann- Preis“ der pfälzischen Musikgesellschaft ausgezeichnet und wurde Stipendiatin der Bundesapothekenkammer.

Im demselben Jahr war sie Preisträgerin bei dem „Treffen junger Musikszene“ und wurde im Jahr 2017 zu der „Nahaufnahme“ der Berliner Festspiele eingeladen.

Zu ihren deutschsprachigen Liedern begleitet sie sich auf Gitarre und Klavier und sie selbst bezeichnet sich als „Geschichtenerzählerin mit einem malerischem Hang von Worten“.

Paul Stauch-Erb, Violine

Der 17-jährige Geiger Paul Stauch-Erb ist mittlerweile in der Region bekannt als ein junges geigerisches Ausnahmetalent mit immenser Spielfreude, brillanter Technik und erstaunlicher musikalischer Reife. Schon in den vergangenen vier Jahren konnte er sowohl bei Recitals als auch als Solist bei Orchesterkonzerten das Publikum begeistern.

So spielte er unter anderem mit dem Stamitzorchester Mannheim unter Prof. Klaus Eisenmann und unternahm im Alter von 12 Jahren mit dem Dirigenten eine Konzertreise nach Wales. Zuletzt spielte er mit dem Mainzer Kammerorchester ein anspruchsvolles Programm mit Werken von Sarasate und Ravel. 2016 stehen neben mehreren Recitals und Kammermusikkonzerten auch einige Aufführungen des Violinkonzerts von Ludwig van Beethoven auf dem Programm.

Stauch-Erb engagiert sich zudem regelmäßig für gesellschaftliche Projekte. So organisierte er 2015 unter anderem ein Gala-Benefizkonzert zugunsten der sozialen Projekte der internationalen Schule Neustadt und ist regelmäßiger Gast bei Benefizkonzerten der Service-Clubs (Rotary, Kiwanis).

Paul Stauch-Erb ist seit frühester Kindheit mit Profimusikern zusammengekommen, was ihn entsprechend prägte. Im Alter von neun Jahren wurde Paul Stauch-Erb in das Pre-College der Musikhochschule Würzburg aufgenommen und erhielt Unterricht von Prof. Conrad von der Goltz und später zusätzlich von Prof. Grigori Zhislin. Weitere Impulse bekam er unter anderem vom Julliard String Quartett, Prof. Herwig Zack und zuletzt von Prof. Julia Fischer. Er ist Preisträger etlicher Wettbewerbe auf Landes- und Bundesebene und seit 2013 Stipendiat der Conrad-von-der-Goltz-Stiftung. 2016 wurde er beim 53. Bundeswettbewerb mit einem 1. Preis ausgezeichnet. Ab dem Wintersemester 2016/2017 studiert er an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Lena Neudauer.

Seit Anfang des Jahres spielt Paul Stauch-Erb auf einer Violine von Jean-Baptiste Vuillaume aus dem Jahr 1869 die ihm freundlicherweise von der Villa Musica Rheinland-Pfalz zur Verfügung gestellt wird.

Die Dirigentinnen und Dirigenten

Dirigentin Song-Yi-Lee Song-Yi Lee wurde in Seoul (Südkorea) geboren.

Sie studierte Gesang an der ‘Presbyterian College & Theological Seminary’ in Seoul. 2009 begann sie an der Hochschule für Kirchenmusik in Heidelberg mit der künstlerischen Ausbildung bei Frau Carola Keil und schloss 2011 mit dem Examen in Gesang ab.  Anschließend begann sie an der selben Hochschule mit dem Studium für Kirchenmusik. 2015 erwarb sie ihr B- Diplom und führte mit dem Aufbaustudiumgang für Kirchenmusik fort.

Song-Yi Lee singt als professionelle Sopranistin Solo in mehreren Chören und von Heidelberg, Mannheim, Kiel und Fulda. Als Chorleiterin ist sie für den Gospelchor ’d’accord’ in Mannheim und und für den Frauenchor ‘ChorYfeen’ in Dilsberg tätig.

Dirigent Peter Meyer Peter Meyer
Peter Meyer wurde in Koblenz geboren. Er studierte zunächst Betriebswirtschaftslehre (Dipl.) in Gießen. Ersten Orgelunterricht erhielt er bei den Dekanatskantoren Martin Samrock (Diez) und Jens Schawaller (Montabaur).

Seit 2011 studiert er an der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg und absolvierte 2015 das B-Examen. Zurzeit befindet er sich im A-Studium. Zu seinen Lehrern zählen Bernd Stegmann (Chor-und Orchesterleitung), Heinrich Walther und Patrick Fritz-Benzing (Orgel), Gerhard Luchterhandt (Orgelimprovisation und Tonsatz), Carola Keil (Gesang) sowie Eugen Polus (Klavier).

Peter Meyer ist Organist der Ev. Kirchengemeinde Hirschberg-Großsachsen und Leiter der Ev. Chorgemeinschaft Lobenfeld-Waldwimmersbach.

Dirigentin Clara Hahn Clara Hahn (*1991)  wuchs in Aalen auf.

In dieser Stadt begann sie auch ihre musikalische Ausbildung,  vor allem im Orgelunterricht und in verschiedenen Chören bei KMD Thomas Haller. 2010 begann sie ihr Studium an der Hochschule für Kirchenmusik Tübingen. Nach dem B-Diplom-Abschluss 2014 absolvierte sie ihr kirchenmusikalisches Praktikum in Münsingen auf der Schwäbischen Alb und studiert nun seit April weiter an der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg.

Das Orchester

Die
Kammerphilharmonie Mannheim
wurde 1995 von dem Cellisten Gregor Herrmann und dem Geiger Jochen Steyer mit der Idee gegründet mit professionellen Musikern, mit besonderem Interesse und Spaß an Orchestermusik, zusammenzuarbeiten.

In kürzester Zeit entwickelte sich das Orchester im Rhein-Neckar-Dreieck zu einer festen Größe. Es folgten die ersten Rundfunkmitschnitte (SWR, SR) und CD-Aufnahmen, sowie Konzertreisen nach Belgien, Luxemburg, Italien und Syrien.

Seit 2000 beschäftigen sich viele der Musiker auch mit der historischen Aufführungspraxis. Im Januar 2007 wurde die Kammerphilharmonie Mannheim beim Midem Classic Award in Cannes für die beste Ersteinspielung des Jahres 2006 mit der Aufnahme von Michael Haydns Requiem mit dem Kammerchor Saarbrücken unter der Leitung von Georg Grün ausgezeichnet.
 

Valid HTML 4.01 Transitional

Pfälzische Musikgesellschaft, Dalbergstr. 16a, 76879 Essingen, Tel.: 06347 / 26 24
Gestaltung der Seite:   Dr. Klaus Schmadel